Palmen für Wohnung und Wintergarten

 

Wie keine andere Pflanzenart vermitteln Palmen die Atmosphäre südlicher Länder, Exotik und tropische Temperaturen. Im hellen Zimmer oder Wintergarten fühlen sie sich sehr wohl und gedeihen prächtig.

Allerdings gilt es unter den etwa 1.200 Palmenarten die für die Zimmerkultur geeigneten, pflegeleichten Arten auszuwählen. Entscheidend ist die Unterscheidung in Wärme liebende Arten für geheizte Zimmer und Kalthauspalmen für Veranda und Wintergarten. Die bekanntesten Arten für den Aufenthalt im warmen Zimmer sind die Areca-Palmen, botanisch richtig Goldfruchtpalme (Chrysalidocarpus lutescens), die Bergpalme (Chamaedorea elegans), die Kokospalme (Cocos nucifera, Cocos weddeliana), die Kentiapalme (Howeia forsteriana) und die Dattelpalme (Phoenix roebelenii).

Unter ihrem alten Namen Arecapalme bekannt geworden, zählt die Goldfruchtpalme zu den elegantesten Palmen für den Wintergarten. Die Wedel können lang werden, sind kammartig gefiedert und sehr dekorativ. Sie benötigt einen ganzjährig warmen Standort (nicht unter 16 Grad C), der hell, aber absonnig ist. Nie austrocknen lassen, denn die Folge sind braune Flecken auf den Blättern. Trockene Luft sollte durch das Besprühen der Pflanze aufgebessert werden, das gilt besonders für die Heizperiode im Winter.

Kokos-Palmen sind nach wie vor beliebt
Die Kokospalme ist der Inbegriff der Exotik. Angetriebene Jungpflanzen sind mitsamt der “Nuss” erhältlich. Der faserige, sogenannte Schwimmkörper, der unter der glatten Außenhaut sitzt und der Nuss hilft tausende von Kilometern im Meer zurückzulegen, verrottet nicht sehr schnell. Kokospalmen benötigen viel Licht. Sie sollten an einem möglichst warmen, hellen und luftfeuchten Platz aufgestellt werden. Den Wurzelballen stets leicht feucht halten und wöchentlich von April – September schwach düngen.

Kentia-Palmen sind elegant
Von der Kentia-Palme gibt es zwei Arten, die als Jungpflanzen kaum zu unterscheiden sind. Beide Arten tragen gefiederte, dunkelgrüne Wedel, sind einstämmig und sind meist als Dreiertuff erhältlich. Die wärmebedürftigen Pflanzen benötigen einen hellen Standort. Die optimale Zimmertemperatur ist ganzjährig bis zu 25 Grad Celsius, nachts etwas kühler. Ältere Pflanzen dürfen ab Ende Mai ins Freie. Die Pflanzen benötigen wenig Dünger. Gießen Sie immer erst, wenn der Wurzelballen gut abgetrocknet ist. Gefährlich ist Staunässe. Die Kentia-Palme verträgt trockene Heizungsluft relativ gut, allerdings können dann Spinnmilben und Schildläuse auftreten. Achtung: Bei zu kühler Überwinterung gehen die Pflanzen leicht ein.